Logo FRANKFURT.de

19.09.2019

Kampagne ‚Stadt der Kinder‘ 2020 startet: Im Fokus steht das Recht auf Bildung

Logo Stadt der Kinder, © Stadt der Kinder
Dieses Bild vergrößern.

Schirmherr Oberbürgermeister Feldmann ruft die Stadtgesellschaft zur Beteiligung auf

(ffm) Neues Jahr, neue Kampagne: 2020 wird die erfolgreiche Kinderrechtskampagne „Stadt der Kinder“ fortgesetzt. Im Aktionszeitraum vom 25. Mai bis zum 1. Juni 2020 werden die Rechte von Kindern in zahlreichen Veranstaltungen bekannt gemacht.

Organisiert wird das Ganze vom Frankfurter Kinderbüro für verschiedene Altersgruppen in der ganzen Stadt. Oberbürgermeister Peter Feldmann als Schirmherr der Kampagne sagt: „Es reicht nicht, wenn Rechte nur in Konventionen und Gesetzen stehen. Damit sie wirksam werden, müssen sie in das Leben gebracht, zum Leben erweckt werden. Deswegen richten wir die ‚Stadt der Kinder‘ für die Kinder der Stadt aus. Und ich bin sehr dankbar, dass zahlreiche Ehrenamtliche wie die Kinderbeauftragten in den Stadtteilen die Kampagne Jahr für Jahr möglich machen.“

Wie breit das Spektrum der Aktiven ist, hat das vergangene Jahr gezeigt: Neben der Stadtbücherei Frankfurt und der Kita Frankfurt mit zahlreichen Einrichtungen haben weitere Institutionen wie das Gesundheitsamt oder die Stabsstelle cleanffm, aber auch Museen, die Verbraucherzentrale, Umweltlernen, Einrichtungen der Jugendhilfe und viele andere mehr als 100 Veranstaltungen für Kinder und zahlreiche Aktionen auf die Beine gestellt.

Sylvia Weber, Bildungsdezernentin, © Stadt Frankfurt am Main
Dieses Bild vergrößern.

Bei „Stadt der Kinder“ stehen stets bestimmte Artikel der UN-Kinderrechtskonvention im Mittelpunkt. 2020 werden es die Artikel 28 und 29 sein, in denen es um das Recht auf Bildung geht – sehr zur Freude von Sylvia Weber, Dezernentin für Integration und Bildung: „Bildung ist ohne Zweifel eines der wichtigsten Kinderrechte, aber auch eines der weitreichendsten. Denn Bildung beginnt nicht erst mit der Schule und findet auch außerhalb der Schule statt. Weit über das Einmaleins und die Rechtschreibung hinaus geht es um Interesse und Neugier, Neues wissen zu wollen, also vor allem um Ermutigung und Förderung.“

Die Kampagne startet bereits am Freitag, 20. September. Pünktlich zum Weltkindertag präsentieren alle öffentlichen Bibliotheken der Frankfurter Stadtbücherei und fünf Schulbibliotheken Büchertische mit aktuellen Medien zum Thema Bildung. Zudem verschickt das Kinderbüro in diesen Tagen die Broschüre „Kinderrechte – leicht erklärt“ an Frankfurter Schulen. Alle Schüler der 2. und 6. Klassen sollen ein Exemplar erhalten. Eine Ausgabe, die speziell für Kinder bis sechs Jahren konzipiert ist, geht an Kindergärten.

Parallel nehmen die Vorbereitungen für die Aktionstage 2020 Fahrt auf. Das Frankfurter Kinderbüro hat sich das ehrgeizige Ziel gesteckt, ein noch breiteres und bunteres Mitmach-Programm als schon in den vergangenen Jahren anbieten zu können. Hierbei braucht es das Engagement vieler. Bis zum 31. Dezember 2019 können Bürger, Ämter, Institutionen und Vereine sowie Bildungs- und Betreuungseinrichtungen ihre Ideen für Veranstaltungen und Aktionen beim Frankfurter Kinderbüro anmelden. Das entsprechende Formulare kann im Kinderbüro angefordert werden.

Ob Einrichtungen für Mädchen, migrantische Vereine, Bildungs- und Kultureinrichtungen oder Sportvereine – Kinderrechte und das Recht auf Bildung gehen alle an. Beteiligen können sich selbstverständlich auch Schulklassen und Kinder, die gemeinsam mit Freunden eine Aktion planen wollen. Gerne können auch Stadtteilarbeitskreise gemeinsam Ideen entwickeln.

Bei der Planung und Durchführung von Aktionen bietet das Kinderbüro seine Unterstützung an, sei es in Form finanzieller Förderung, persönlicher Beratung, fachlicher Schulung oder mit Hilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit. Zudem werden am Montag, 14. Oktober, im Kinderbüro am Vor- und Nachmittag Ideenwerkstätten stattfinden, bei denen sich Interessierte ausführlich informieren und beraten lassen können. Um eine Anmeldung wird bis zum Montag, 30. September, im Kinderbüro gebeten.

All das soll dazu beitragen, dass im Aktionszeitraum in möglichst vielen Stadtteilen Konzerte, Theaterstücke, Workshops, Führungen, Demonstrationen, Feste, Führungen und vieles mehr zu den Kinderrechten und dem Recht auf Bildung stattfinden werden. Das wünscht sich auch Oberbürgermeister Feldmann: „Bildung trägt dazu bei, dass Kinder die Welt entdecken und selbstbestimmt ihren Platz darin finden zu können. Umso mehr bin ich auf die vielfältigen Mitmach-Aktionen unserer Kampagne 2020 gespannt. Vielleicht knacken wir diesmal ja sogar die 100-Veranstalter-Marke. Ob Amt, Verein oder engagierte Bürgerinnen und Bürger: Machen Sie mit und bringen Sie Ihre Ideen und Möglichkeiten ein – für die Kinder der Stadt und mit ihnen.“